CD-recensie

 

© Gerard van der Leeuw, april 2022

Georg Philipp Telemann - Französischer Jahrgang 1714/1715 - Complete Cantatas Vol. 1

Ich werfe mich zu deinen Füßen (voor de 19de zondag na Trinitatis) - Valet will ich dir geben (voor de 17de zondag na Trinitatis) - Der Herr verstößet nicht ewiglich (voor de 21ste zondag na Trinitatis) - Ach, sollte doch die ganze Welt (voor de 18de zondag na Trinitatis) - Muß nicht der Mensch immer in Streit sein (voor zondag Invocabit) - Herr, wie lange wilt du mein so gar vergessen (voor zondag Reminiscere) - Gott schweige doch nicht also (voor zondag Judica) -
Wer ist der, so von Edom kömmt? (voor zondag Palmarum)

Elisabeth Scholl en Julie Grutska (sopraan), Rebekka Stolz en Larissa Botos (alt), Fabian Kelly (tenor), Hans Christoph Begemann (bariton), Julian Dominique Clement (bas), Gutenberg Soloists, Neumeyer Consort o.l.v. Felix Koch
CPO 555 436-2 • 67' + 67' • (2 cd's)
Opname: dec. 2020, april 2021, SWR Studio, Kaiserslautern (D)

   

Iedere Telemann liefhebber kent het Duitse cd-label CPO, dat als geen ander iedere keer weer aandacht besteedt aan onbekende werken van Telemann en zijn tijdgenoten. Onlangs verscheen een eerste dubbel-cd van een serie die de opname van de complete zgn. Französischer Jahrgang 1714/1715, 72 cantates, moet gaan bevatten. Een werkelijk grootse onderneming, waarvoor naast die van diverse Duitse instellingen ook de hulp van de Australische uitgeverij Canberra Baroque werd ingeroepen.

Telemann werd in februari 1712 aangesteld als städtischer Musikdirektor en Kapellmeister van de Barfüßerkirche in Frankfurt am Main, in die tijd een stad met zo’n 30.000 inwoners. Hier componeerde hij in de jaren 1714 en 1715 een complete jaargang cantates die bekend staat als de Französischer Jahrgang. De teksten ontleende hij aan Erdmann Neumeisters Geistliche Poesien mit untermischten Biblischen Sprüchen und Choralen auf alle Sonn- und Fest-Tage durchs gantze Jahr, Eisenach 1714.

Van de 72 cantates waren er al 21 in moderne uitgaves beschikbaar, maar van de overige 51 wordt een nieuwe partituur en nieuw uitvoeringsmateriaal gemaakt. Bijzonder aan het project is ook dat men jonge zangers en zangeressen de mogelijkheid biedt om samen te werken met door de wol geverfde specialisten. Op deze eerste dubbel cd vinden we vijf cantates voor de zondagen na Trinitatis en vijf voor Estomihi en de vastentijd.

In het uitvoerige tekstboekje schrijft musicoloog Karl Böhmer (1) over de vijf cantates voor de Vastentijd:

‘Was macht ihn eigentlich so französisch? Zunächst ein scheinbar belangloser Umstand: Die Kantaten stehen durchgängig in der Grundtonart wie die Sätze einer Suite. Kaum eine Arie weicht in eine andere Tonart aus. Telemann verzichtete ganz bewusst auf die starken Tonartkontraste, die Italienische Komponisten so gerne in Ihren Kantaten auskosteten. An deren Stelle setzte er Einheitlichkeit. Von den fünf Fastenkantaten wechselt lediglich die Kantate zum Sontag Reminiscere am Ende von e-Moll nach E-Dur, und die Judica Kantate enthält zwei Binnensätze in der Tonart-Parallele C-Dur. Die drei anderen Kantaten stehen durchweg in G-dur und d Moll.
Die zweite Grundpfeiler des ‘französischen Jahrgangs’ sind natürlich die Tanztypen der französischen Suite. Die fünf hier eingespielten Kantaten zitieren die Tanzrhytmen der französischen Courante, der Sarabande und Loure, des Entrée und Rigaudon und des Menuetts. Diese werden aber af die Ritornell-Formen der Italienischen Arie übertragen. Nur im Eingangschor der Estomihi-Kantate hat Telemann die zweiteilige Reprisenform eines Entrée verwendet und für einen Schlusschor die Form des Rondeau. Ansonsten sind die Formen der Arien und Chöre Italienisch ebenso wie der Stil der Rezitative. […]
Umso französischer wirkt ein anderer Umstand: der fließende Wechsel zwischen Chor und Soli, wie ihn Telemann aus der französischen Oper übernahm. Drei Eingangschöre dieser Auswahl wirken ausgesprochen opernhaft und lehnen sich auch in der exzessiven Tonmalerei an die Szenentypen der französischen Oper an.’

En hij schrijft ook over Telemanns relatie met Bach:

‘Einzelne Kantaten aus diesem Zyclus wurden zu Telemanns Zeit immer wieder aufgeführt auch und gerade von Johann Sebastian Bach in Leipzig. Schönstes Zeugnis dafür ist ein Passionsoratorium aus Bachs Umfeld, das mit dem Eingangschor der Kantate zum Palmsonntag beginnt: ‘Wer ist der, so von Edom kömmt?’ Nicht nur dieses bewegende d-Moll Andante hatte es den Zeitgenossen angetan. Auch mit vielen anderen Sätzen dieses Jahrgangs hat Telemann Epoche gemacht und die lutherische Kirchenkantate in ihrer Entwicklung weit vorangetrieben. Ohne Übertreibung kann man sagen, dass auch Bach vom ‘französischen Jahrgang’ Wesentliches gelernt hat, vor allem die Kunst, aus disparaten Abfolge von Chören und Chorälen, Rezitativen und Arien ein geschlossenes Ganzes zu formen, einen musikalisch wie dramaturgisch überzeugenden Ablauf. In manchen Details der hier eingespielten Kantaten kündigen sich schon die großen Leipziger Kantaten Bachs an. So wirkt Telemanns stürmischer Chorsatz ‘Muß der Mensch immer nicht in Streit sein’ wie ein Vorläufer von Bachs ähnlich aufgewühlter Chorfuge ‘Es erhub sich ein Streit’ aus BWV 19. Und der schwermütige Eingangschor der Kantate ‘Herr, wie lange wilt du mein so gar vergessen’ mit den eingestreuten Soli erinnert (2) an den ähnlich gebauten Eingangschor der Kantate BWV 138 ’Warum betrübst du dich, mein Herz?

Speciaal voor dit project werd een twaalf man sterk koor opgericht: de Gutenberg Soloists, bestaande uit studenten en docenten aan de Hochschule für Musik Mainz. Ze worden begeleid door gastsolisten als Klaus Mertens, Hans Christoph Begemann en Elisabeth Scholl. Het Neumeyer Consort wordt geleid door Felix Koch. Over de uitvoering van dit alles kan men alleen maar enthousiast zijn. Toegegeven, Elisabeth Scholl, de zuster van Andreas Scholl, valt een beetje tegen en de continuogroep had wat fantasievoller kunnen uitvallen. En waarom de post-Trinitatis cantates niet in de liturgische volgorde op de cd staan is ook raadselachtig. Maar dat zijn kleinigheden: je wordt meegesleept door het jeugdige enthousiasme en de kwaliteit van de jonge zangers en de steeds weer verrassende Telemann. Onnodig te zeggen dat het cd boekje als altijd bij CPO weer fantastisch verzorgd is.

Luister alleen al eens naar de eerste cantate 'Jesu meine Freude' met zijn originele vormgeving en de aan minimal music herinnerende aria 'Schlage bald, gewunschte Stunde' en je bent verkocht.

Nog 62 cantates te gaan. Ik kijk er naar uit!

___________________
(1) Karl Böhmer is professor aan de Hochschule für Musik Mainz en promoveerde op een proefschrift over Mozarts Idomeneo. Daarnaast is hij werkzaam als dramaturg. Hij schreef een enorm aantal toelichtingen op allerlei kamermuziekwerken, zie: www.kammermusikfuehrer.de
(2) Karl Böhmer schrijft hier ‘so ganz vergessen’. (G.v.d.L)


index

Home  -  Actueel  -  Audio  -  Muziek  -  Video  -  Boeken  -  Links